Bionische Hand

Da war doch dieser: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Bionische-Handprothese-ermoeglicht-Tasten-und-Fuehlen-2106370.html Artikel auf Heise. Auch der Focus und Spiegel-Online nahmen die zu Grunde liegende Nachricht auf und banden das Video http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=QtPs8d4JbwY dazu in ihre Beiträge ein.

Eine künstliche Hand mit der Menschen nach Verlust ihres Armes greifen und fühlen können. Das hört sich schon genial an. In dem Beitrag wird denn auch erwähnt, dass es bis zur Verfügbarkeit einer kommerziellen Prothese wohl sicher noch 5 Jahre dauern wird. Wer schon heute mit den Möglichkeiten bionischer Unterstützung experimentieren möchte, kann dies für wenig Geld und vielen eigenen Ideen machen.

DSC_0043web

Die Abbildung zeigt einen Aufbau in der Technik-Garage, der aus 2 EKG-Shields auf einem Arduino-Due basiert. Die Plattform wurde gewählt, weil der Prozessor über ausreichend Geschwindigkeit und Reserven verfügt. Die auf den Arduino gesteckten Shields werden von Olimex als Shields EMG (Elektromyogramm = zur Aufzeichnung der elektrischen Muskelaktivität) und EKG (Elektrokardiogramm) vertrieben. Dazu gibt es geeignete Messelektroden, die in der auf dem Bild dargestellten Version an Handgelenken und Fußgelenk befestigt werden können. Es sind aber auch andere Elektroden mit freien Elektrodenplatten verfügbar. Rund um das Messen biologischer Parameter haben sich offene Projekte gebildet. Links auf die Dokumentation und freie Software für den Anfang und Projekte für den Anfang gibt der Hersteller auf seiner Webseite. Auch für die Messung der Hirnaktivität gibt es schon fertige Module https://www.olimex.com/Products/EEG/OpenEEG/EEG-SMT/ und zahlreiche Projekte http://openeeg.sourceforge.net/doc/. Eine fertiges Projekt zeigt eine Youtube-Video einer Arbeitsgruppe http://www.youtube.com/watch?v=6_7BzUED39A.

Für die Rückmeldung kann man sich der zahlreichen Sensoren für Druck und Temperaturaufnehmer bedienen und entsprechende Aktoren für die Rückkopplung auf den eigene Hand koppeln. Was so einfach klingt, ist natürlich ein ambitioniertes Projekt, aber wer möchte nicht einen 20er Bolzen mit den bloßen Fingern festziehen oder die Pommes aus dem siedenden Fett greifen und sich nicht die eigenen Finger verbrennen ?

 

 

Film über das Biohacking

Auf VIMEO gibt es diesen informativen und spannenden Film über Biohacking in und um Deutschland. Es ist der Film zum Buch „Biohacking Gentechnik aus der Garage“ von Hanno Charasius, Sascha Karberg und Richard Friebe, das im Hansa-Verlag erschienen ist.

Die Gen-Köche from Gregor Streiber on Vimeo.

Da die vom Autor gesetzten Rechte kein Einbinden in diesen Blog erlauben, bleibt nur der Besuch der Webseite. http://vimeo.com/39431035

Biohacking besteht aber nicht nur aus dem Umgang mit Genen. Biotechnologie, Züchtung von Pilzen und Bakterien waren seit Jahrtausenden Bestandteil der menschlichen Kultur. So entstanden Bier, Wein, Käse, Sauerkraut und viele andere leckere Sachen.

 

Links für Selbermacher

Jaja, stimmt schon. Warum nicht auch „rechts“ für Selbermacher? Die Verknüpfungen / Verweise auf Quellen im Internet heißen nun einmal Links.

Beim Stöbern in den verschiedensten Quellen zu Protokollen für biologische Projekte findet man oft Bezüge auf technische Aspekte. Oft sind Bauanleitungen Teil von Projekten. Ein Inversmikroskop, Ansätze für einen Mikromanipulator, eine Zentrifuge,, die geregelt bis über 20 ooo Umdrehungen pro Minute schafft ….. Für die Steuerungen gibt es zum Glück Arduino, RaspberryPi und Co. Ebenso finden sich Anleitungen zum Druck (3D) von Laborutensilien. Technik befruchtet biologische Projekte.

Ein Labornetzgerät mit Hilfe eines Computernetzteils zu bauen spart Geld und schafft Leistung für Experimente. Ein Automat / Roboter muss auf äußere Einflüsse reagieren können. Was macht man … ? Wie dimensioniert man ….? Niemand muss das Rad erneut erfinden. Die Links zu Quellen der Elektronik / Elektrotechnik beinhalten auch deutschsprachige Foren, die hochfrequentiert sind.

HILFE ist nur einen „Click“ weit entfernt.