Umsetzung

Der Artikel über US-amerikanische Biohacker mit ihren „Biology Hacklabs“ aus „The Scientist“ beschreibt die Begleitumstände auch für Europa treffend. http://www.the-scientist.com/?articles.view/articleNo/34469/title/Biology-Hacklabs/

  1. Es müssen Räumlichkeiten her.
  2. Das Labor / der Hackerspace muss ausgerüstet werden,
  3. den gesetzlichen Bestimmungen genügen,
  4. die kritische Masse an Zuspruch erreichen und halten und
  5. eine Form und Struktur auch im menschlichen Miteinander erreichen, die den Fortbestand gewährleisten.

Die meisten Hackerspaces finanzieren sich dem Vernehmen nach durch Beiträge und Spenden. Die Raumfahrtagentur in Berlin hat eine Variante etabliert, die auf unterschiedlich hohen Mitgliedsbeiträgen unterschiedlicher Teilnehmertypen basiert . Es gibt aber auch noch viele andere mögliche Varianten. Die können von der Gründung eines gemeinnützigen Vereins bis zur Finanzierung durch wirtschaftliche Tätigkeit reichen. Kleine Spaces in privaten Küchen, Kellern und Garagen finanzieren sich durch Einlagen.

Die Technik-Garage ist in Gesprächen zur Nutzung / Finanzierung der Infrastruktur (Räume, Sekretariat etc.) durch Zurverfügungstellung durch Dritte. Andere Teile der Infrastruktur könnten günstig durch Beiträge für Mitnutzung finanziert werden. Eine funktionierende, endgültige Form wird sich durch die Bedürfnisse und Fähigkeiten der Nutzenden ergeben.

Schreibe einen Kommentar