Nach Malaria-Impf- nun Treibstoff

Anopheles bei der Blutmahlzeit
Von Content Providers(s): CDC/James Gathany Provider Email: jdg1@cdc.gov Photo Credit: James Gathany – CDC http://phil.cdc.gov/PHIL_Images/09262002/00008/A.gambiae.1354.p_lores.jpg, Gemeinfrei, Link
Petrol pump mp3h0354.jpg
Von RamaEigenes Werk, CC BY-SA 2.0 fr, Link

Das manager magazin titelte am 8.Februar „Öl aus Luft – mit dieser Mauer greift Bill Gates die Saudis an„. Basierend auf einem Power-to-Liquids-Konzept soll Kohlendioxid der Athmosphäre (CO2) gewonnen entzogen und zu Treibstoff umgebaut werden. Die Idee ansich ist nicht neu und nicht weil sie nicht neu ist, muss sie disfunktional oder schlecht sein. Oft braucht es den richtigen Impact (Schub), damit eine Idee nachhaltig funktioniert. Bill Gates nimmt sich Kraft seiner ihm eigenen Energie und seines Geldes großen Problemen dieser Welt an, deren Lösung es bisher am festen Willen ($$$) der Völker mangelt. Bisher gab es noch keinen Durchbruch bei der Entwicklung des Impfstoffes gegen Malaria. Die Wirksamkeit bleibt noch weit hinter den Erwartungen und Erfordernissen zurück. Die Bekämpfung des Klimawandels, durch die Einführung einer CO2-Kreislaufstruktur in die globale Energie- und Rohstoffwirtschaft kann ein wirksamer Beitrag zur Sicherung von Ernährung, Mobilität und Energieversorgung sein, wenn die Effizienz der gewählten Prozesse ökonomischen wie ökologischen Mindestforderungen erfüllt. Durch Bildung eines Primeteams mit einem ausgewiesenen Physiker und einem Ölexperten und Gründung der www.carbonengineering.com ist man nun in der Lage, Prototypen von Anlagen zur CO2-Abscheidung aus Luft bis zu Syntheseanlage für den Treibstoff zu errichten und zu testen. Man hofft, die Gestehungkosten für 1 Liter Treibstoff durch Weiterentwicklung der Verfahren und unter Verwendung großtechnischer Anlagen auf einen Preis 1$ zu drücken.

Weiterlesen …Nach Malaria-Impf- nun Treibstoff

Bioreaktoren aus Einmachgläsern (Deckelkonstruktion)

Es gibt ihn schon seit der Maker Fairteilnahme der Technik-Garage in 2017 – den Einmachglas-Bioreaktor.

Bisher fehlte eine wenigstens ungefähre Anleitung zum Nachbau. Dieser Mangel wird nun in mehreren Schritten beseitigt. Der Bioreaktor besteht aus einem handelsüblichen Einmachglas. Je nach Jahrtausend seiner Herstellung ist ein Deckel zu adaptieren. Darum gibt es nun die erste Anleitung für das klassische Einmachgals, das auf Flohmärkten und bei Oma im Keller günstig zu erstehen ist.

Weiterlesen …Bioreaktoren aus Einmachgläsern (Deckelkonstruktion)

Profi-Maker mit einer Franzis-Sammlung?

Wer viel verspricht setzt sich selbst hohe Hürden und unter Druck. Den Druck darf man hier aber nicht wörtlich nehmen, denn die Sammlung von 12 Titeln rund um die Arduino-Familie gibt es nur als pdf-Datei. Mit mehr als 2100 Seiten Buchtext offeriert der Verlag die Hoffnung auf einen umfassenden Rundumschlag, denn nicht nur die unterschiedlichen Controller-Platinen behandelt die Sammlung, sie nennt auch (Kauf-)Reizworte wie „Sensoren am Arduino“, „Hausautomation mit Arduino“, „Powerprojekte mit Arduino“ … . Da es sich um vormals gerennt angebotene Werke handelt, versteht sich eine gewisse Wiederholung von selbst. Die Arduino-IDE (meist in recht alter Version), der Aufbau der UNO-Platine …. .

Wer jetzt aber einen Verriss erwartet wird enttäuscht.

Weiterlesen …Profi-Maker mit einer Franzis-Sammlung?

Arbeitsmethoden im organisch-chemischen Praktikum

Das war die 1. Auflage von 1979. Schon damals schnell ein „Klassiker“ neben dem „Organikum“ für Studierende der Chemie, Biologie, Biochemie etc. im organisch-chemischen Praktikum.

Die „Arbeitsmethoden in der organischen Chemie“ erhalten mit Prof. Kreitmeier einen weiteren Autor. Es gibt ein Einführungspraktikum und – die Texte sind online erreichbar.

Weiterlesen …Arbeitsmethoden im organisch-chemischen Praktikum

Maker Faire – Nachlese

Sie ist vorbei – und doch wieder nicht. Die Maker Faire Hannover 2017 hinterließ Spuren. Ein gewagtes Experiment geht auf. Freitag war Schülertag. Von 9 bis 14 Uhr zogen Scharen von Schülern und einige Lehrkräfte ihre Bahnen durch Niedersachsen- und Eilenriedehalle in Hannover. Während der ganzen Zeit war der Laserschießstand heiß umlagert. Die in die Laserwaffe eingebauten Sicherheitsfeatures erwiesen sich als absolut erforderlich. Mehr als einmal versuchten die Schützen die Waffe auszulösen, während sie in den Lauf blickten. Auch in der Nachbarschaft unmittelbar neben dem Schießstand bestand offensichtlich keine Gefahr der Blendung. Gut gemacht Hendrik!

Weiterlesen …Maker Faire – Nachlese

Am 25. August öffnet die Maker Faire in Hannover ihre Pforten

       Deckel drauf!

Auch einfache Bioreaktoren haben ihren Preis, dabei stehen in zahlreichen Kellerregalen noch potenzielle Reaktorgefäße von allerbester Qualität. Lebensmitteltauglich, erhitzbar auch im Dampfdruckkochtopf stehen alte Einmachgläser modernen Reaktorgefäßen in nichts nach. Einmachgläser halten ihren Inhalt oft für Jahre steril. Einzig der Glasdeckel steht einem Gebrauch als Bioreaktor entgegen.

Für ihre Untersuchungen zu optimalen Kulturbedingungen bei der PHB-Produktion benötigt die Technik-Garage eine größere Anzahl Reaktoren. Übliche, günstige Reaktorgefäße verfügen über 4 Ein/Ausgänge zum Be-/Entlüften, Probennahme, Medienzufuhr.  Wir hätten gerne eine Tauchhülse für die Temperaturbestimmung, Säur-, Base-, Ölzufuhr und natürlich einen Schaumsensor. Ein Rührerzugang wäre auch ganz prima.

Weiterlesen …Am 25. August öffnet die Maker Faire in Hannover ihre Pforten

Alter Mensch in junger Haut – in nächster Zukunft möglich.

Science Daily berichtete am 7. August 2017 von einer neuen, an der Ohio State Univerity entwickelten Methode, die als „Tissue Nanotransfection“ (TNT) beschrieben wird. Hält diese neue Methode auch nur die Hälfte dessen, was die Forscher an der Maus zeigen konnten auch für den Menschen, dann ist sie hochbrisanter als Sprengstoff – aber im positiven Sinn. TNT reprogrammiert Zellen.

Weiterlesen …Alter Mensch in junger Haut – in nächster Zukunft möglich.

Wie kommt Palmfett in die Stachelbeermarmelade?

Um das gleich vorwegzunehmen: Der Garten meiner Träume liegt im von der Sonne mäßig begünstigten Norden Deutschlands. Ich habe sicherheitshalber auch genau kontrolliert: Büsche mit Stachelbeeren, Himbeeren, Jostabeeren, roten und schwarzen Johannisbeeren, natürlich auch diverse Bäume wie Apfelbäume ….. , aber nicht eine Palme!

Weiterlesen …Wie kommt Palmfett in die Stachelbeermarmelade?

Nahrung für die grauen Zellen

€ & $ Gute Bücher haben ihren Preis. Das gilt auch für die im Folgenden vorgestellten Werke.

Diese Bücher kosten kein Geld, aber sie fesseln und sind erst zufrieden, wenn das in ihnen schlummernde Wissen zu aktivem Wissen des Lesers geworden ist – und damit kosten sie Zeit.

Technik-Garagisten und Gleichgesinnte verlieren bestimmt keine Zeit durch einen Blick in den Wikibooks:Buchkatalog/ Naturwissenschaften und Technik. Stellvertretend seien Werke genannt, die besonderes Interesse wert sind.

Weiterlesen …Nahrung für die grauen Zellen

Auf der Maker Faire Hannover 2017 dabei

Soeben hat sich die Technik-Garage mit ihren Projekten auf der diesjährigen Maker Faire in Hannover angemeldet.

Das Experiment mit der Trennung der Farben von schwarzem Filzstift auf Papier mittels Chromatographie wird in der Schule oft durchgeführt. Wir fragen uns und unsere Besucher, welches Trennverhalten wir aus den Strukturformeln von Farbstoffmolekülen ableiten können.

Aktion auf und mit einem Laserschießstand. Wenn da mal nicht schief geht. Kann etwas unvorhergesehenes geschehen? Die eingebaute Sicherheitstechnik und eine intelligente Steuerung gestatten keine Fehlbenutzung der Laserpistole.  Gemeinsam mit den Besuchern wollen wir Sicherheitsaspekte im Bereich von Makertum in Biologie und Technik diskutieren und demonstrieren.

Weiterlesen …Auf der Maker Faire Hannover 2017 dabei

Das Schaumproblem

Schaumbildung gibt es nicht nur bei Bioreaktoren in denen Pilze / Hefen oder Bakterien kultiviert werden. Auch der Fotobioreaktor mit Spirulina zeigt Schaumbildung nach Begasung.

Zum Problem wird Schaum, wenn er auf Sensoren trifft oder in die Abluft des Reaktors gelangt und dort letztlich für eine Blockade des hydrophoben Luftfilters sorgt. Ohne Belüftung aber geht die grüne Pracht den Weg alles Irdischen.

Schaum lässt sich durch unterschiedliche Maßnahmen bekämpfen. In manchen Fällen hilft Öl in anderen eine mechanische Abscheidung. Allen Alternativem gemein ist die Notwendigkeit der Schaumerkennung. Ein Schaumsensor war in keinem Sensorkit für den Arduino enthalten, also gilt es, einen Sensor zu entwickeln.

Weiterlesen …Das Schaumproblem

Reichlich Sensoren durch neue Sensorkits

Genug Sensoren für Kurse & AGs

Nunmehr 10 komplette Kits mit jeweils 37 Sensoren sowie zahlreiche weitere Sensoren für spezifische, biotechnische Aufgaben vervollständigen die Ausrüstung der Makerspaces. Damit können Arbeitsgemeinschaften und Technikunterrichte in Klassen bis zu 20 Personen neue Welten entdecken und Lösungen entwickeln. Auf der Basis des Arduino NANO oder RaspberryPi gibt es  Grundkonzepte für den Einstieg in die Welten von Biologie / Biotechnik / Physik / Chemie / Verfahrenstechnik und Informationstechnik. Jedes Themengebiet hat seinen eigenen Einstieg.

Weiterlesen …Reichlich Sensoren durch neue Sensorkits

3 Englischsprachige Arduino-Einführungen / Tutorials

Hardwarefragen

Arduino ist mehr als nur das Arduino UNO – Board. Zahlreiche Nachfahren und Geschwister bieten sich für zum Teil sehr unterschiedliche Einsatzzwecke an. Wie überhaupt nähert man sich den Boards? Was kann man damit anstellen? Es gibt Arduino-Varianten, die mit 3 V und solche, die mit 5 V betrieben werden und die deshalb nicht direkt miteinander kommunizieren dürfen.

Weiterlesen …3 Englischsprachige Arduino-Einführungen / Tutorials

Passage von Chlorella funktioniert

Chlorella führt ein bewegtes Leben in den Fotobioreaktoren der Technik-Garage. Der Betrieb von Reaktoren ist aufwändig. Es lag somit nahe, für Chlorella einen einfachen und kostengünstigen Weg für dauerhafte Kulturen zum späteren Gebrauch zu untersuchen.

Die Petrischale zeigt ein Ausstrichpräparat von Chlorella. Es bleibt für viele Tage stabil, wenn man es nur moderatem Licht aussetzt. Die prokaryontischen Algen wurden im dargestellten Fall auf Agar kultiviert, der für Pflanzenzellkulturen vorgesehen ist.

Das Präparat lässt die abnehmende Animpfdichte beim Ausstrich mit der Impföse gut nachvollziehen.