… und da steckt so viel drin!

VielDrinDie letzten Wochen brachten enorme Zuwächse. Ein Teil der „Neuen“ zeigt das Bild. Endlich da und entscheidend. In der Mitte des Haufens sieht man ein Tentacle-Board für die Messwertaufnehmer sowie einen pH-Messwertaufnehmerchipt von Atlas-Scientific. Seit den Maker Faire im letzten Jahr war Stillstand, denn die Potenzialtrennung der alten Boards war vollkommen untauglich. Steckten mehrere zum Beispiel pH-Einstabmessketten erhielt man deutliche Messfehler. Open Neutra, Bioreaktoren …. endlich geht es weiter. Erste Versuche deuten jedenfalls darauf hin. Schade, dass wir sie jetzt erst haben, wir hätten uns gerne für die Maker Faire in Berlin angemeldet.

Links und unter den Tentacle-Boards jede Menge Arduino-Nanos und Breadboards. Genug für unser Konzept „Ein Sensor, ein Arduino – ein Aktor, ein Arduino“. Weitere Nanos sind in der Pipeline um gemeinsam mit den weiter links zu sehenden Breadboards Einsteigerkurse aufbauen zu können. Ein weiterer, besonders wichtiger und erfreulicher Teil der Wareneingänge sind die kräftigen Schrittmotoren für die Schlauchpumpen.

Einiges fehlt aber noch: Spenden sind sehr willkommen! Für unser Fotobioreaktorprojekt mit Algen (zum Essen) wären für erste Versuche ausgediente Feuchtraumleuchten mit den klaren, röhrenformigen Schutzhüllen um die Langfeldleuchte nötig. Es geht um die klaren Plastikröhren in denen die Algen wachsen und von unten her mit Luft durchströmt werden sollen.

Feuchtraum_LampeDie Quetschdichtungen sollten intakt sein. Einige Gruppen haben sich solche Leuchten schon zu Nutze gemacht. Der Biomoonstar Bioreaktor ist solch ein abgeschlossenes Projekt. Auch dort kommen die Sensorchips von Atlas-Scientific, Motorshields von Adafruit und ein Arduino-Mega zum Einsatz. Am Ende zähmt ein Raspberry Pi das Biomoonstar. Software und Anleitungen dazu gibt es auf auf GitHub.

Das Projekt soll als Basis für eine anderartige Reaktorfamilie dienen, bei denen die Zufuhr von CO2 bzw. Sauerstoff nicht energieintensiv über Aquarienpumpen sondern über Folien erfolgt.

Algen sind der neue Hype. Die Forschung hat viele Gründe und sieht beste Perspektiven.

 

1 Kommentar zu „… und da steckt so viel drin!

Schreibe einen Kommentar