TAG-Tag-Bericht

Das machen wir an Tagen wie diesen.

  Was machen die aus der Technik-Garage denn eigentlich so auf ihren TAG-Tagen?

TAG-Tag steht für Technik-Arbeitsgemeinschafts-Tag und für die Eingeweihten das Akronym dahinter: TAG ist eine Sequenz von Nukleotiden und ein Tag steht für „Marker“. Es geht also um Technik, es geht aber auch um Technik mit Zielrichtung auf Lifescience.

Die kleine Bildersammlung zeigt beispielsweise eine unserer neuen „Maiskolben“ genannte Lötstation, die wir in Ergänzung zu den Billiglötstationen angeschafft haben. Manche Dinge brauchen eben Präzision und die Maiskolben sind einfach spitze. Natürlich wird auch von Anhängern der Lifescience gelötet, geschraubt und gebaut. Weihnachtsbäume, LED-Chaser und nun deren Anwendungen zum Beispiel als Messgeräte eines LED-Fotometers, das nach Vorlage einer iGEM-Konstruktion zunächst nachgebaut und nun fortentwickelt wird. Ein weiterer 3D-Drucker entsteht gerade als Vorlage, weil das Kontruktionsprinzip dieses Druckers geradezu einlädt, es auch zum Fraktionssammler, Probenverteiler etc. umzuwidmen und im biochemischen Labor einzusetzen. Ein hyperflexibler Fraktionssammler für unter 150 Euro! Mit Kühlgradientoption, einsetzbar für Mikrotiterplattenwie für Reagenzgläser ….. . Bei Appropedia gibt es eine Anleitung für ein Spritzenpumpensystem. Leicht modifiziert wird es Einsatz im Probenverteilsystem finden ….. .

Auf TAG-Tagen trinken wir Kaffee, basteln plaudern, probieren, planen. Jede / Jeder ist stets herzlich willkommen. Die günstigste Einstiegszeit zum Mitmachen ist – JETZT – und eigentlich immer.

Anders als die Machertage, die zum Teil der Weiterbildung dienen und oft Themenschwerpunkte haben, sollen TAG-Tage ein Forum für Interessierte sein, die IHR DING machen wollen.

Schreibe einen Kommentar